Vier Freunde sitzen auf dem Mount Lycabettus und warten auf den Sonnenunterang

Alles ist besser als ein Club

Wir haben dann einen Filmabend gemacht. Ich habe Popcorn gekauft/gemacht und Kekse und Chips und dann haben wir im Seminarraum die Bänke umgestellt, zwei Matratzen draufgelegt und auf dem Rechner, der mit dem Fernseher verbunden ist Netflix geöffnet. Meine Idee, natürlich…und auch mein Job die Technik ans Laufen zu kriegen. War ein echt schöner Abend.

Wir haben übrigens einiges an neuen Leuten bekommen, was echt anstrengend ist, weil die extrem viele Fehler machen und nicht einfach nachfragen. Auch wenn man ihnen tausend mal sagt, frag einfach, oder weißt du das noch? Naja, jedenfalls bin ich somit eine von drei Erfahreneren und kann somit mehr Schildkröten verarzten und weniger putzen. Etwas wofür ich bei dieser Hitze sehr dankbar bin. Nach der Arbeit waren wir wie immer Schwimmen. Ich bin dann etwas früher als die anderen nach Athen gefahren, weil ich noch einkaufen musste. Jedenfalls haben wir uns dann in Athen Lukumades geholt, bevor wir uns den Sonnenuntergang angesehen haben von dem Mount Lycabessus oder so…halt der gleiche wie letzte Woche, aber es war trotzdem schön. Eigentlich wollte ich danach noch ins Kino, aber alleine, spät abends, in einem fremden Stadtteil…muss jetzt halt nicht sein. Vermutlich gehe ich Samstag dann nur alleine rein.

Am nächsten Tag hab ich mal wieder mit Koen gekämpft…naja, ich habe ihn verarztet, aber er ist so wild, dass ich mich wirklich wie Steve Irwin mit einem Krokodil fühle, schließlich haben Schildkröten auch verdammt starke Kiefer. Sonst habe ich mich wieder dem Behandeln von Schildkröten gewidmet und wen anders putzen lassen. Dann war ich mit Hugo Seeigel fangen, weil Hattie sehr wählerisch ist…wir haben zudem EXTREM viel Plastik eingesammelt, was im Wasser trieb. Es ist ein furchtbarer Anblick! Aber natürlich war es wieder keiner. „ich werfe ja kein Plastik ins Meer“ ja gut, in deiner Welt gibt es halt wohl keinen Wind, Gullis mit geringem Filter oder Flüsse. Halt einfach nur Dinge im Mülleimer entsorgen, bitte dankeschön.

Eigentlich wollten wir uns dann live jazz im Akropolis museum ansehen, aber es hat mit der Motivation nicht so hingehauen, also haben léa und ich uns den Sonnenuntergang vom Rescue Centre angesehen und noch ne Folge Lucifer gesehen.

Heute war ein schneller Tag. Zwei Fütterungen mit Sonde, zwei große Tanks, weil Tony und Hugo eine Schildkröte aus dem Meer gefischt haben. Leider ist sie noch vorm Transport verstorben. Jährlich werden hier bis zu 600 tote Schildkröten gemeldet/gefunden.

Dann sind wir noch zusammen schnorcheln gegangen und haben Plastik gesammelt… Naja, Hugo und ich, toni hat sich gesonnt und das Plastik was wir gefunden haben angenommen und aufbewahrt.

Heute kam eine neue Freiwillige an, Dayna aus England, endlich ist Toni nicht alleine. Seit vor ein paar Tagen Kalilou und Cléa angekommen sind, wird hier viel französisch gesprochen…Gut, dass ich beides spreche/verstehe. Jedenfalls habe ich ihr das centre und das Appartment gezeigt in dem ich jetzt seit fast zwei Wochen wieder wohne. Es wird warm sein und die Ventilatoren, die unser lieber Chef uns gegeben hat funktionieren nicht. Jetzt sehe ich erstmal Love, Simon, ein großartiges Buch im Kino.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.