Hello Norway, my old friend.

Es war gegen abend und ich dachte mir, ach was solls, die paar Kilometer kann ich auch jetzt noch fahren. Also fuhr ich über die Finnische Grenze, dann etwa 500m und dann über die Norwegische…komisch eigentlich, dass niemand sich die Mühe gemacht hat, dazwischen einen Duty-Free Shop einzurichten.

Die Überfahrt war fast so entspannt wie die nach Finnland, nur dass ich der Beamtin meinen digitalen Impfausweis zeigen musste (zum Glück war ich bis an die Zähne vorbereitet). Neben mir ist dann ein Finnisches Auto über die Grenze gefahren ohne mit einer Beamtin zu sprechen…Also musste eine andere Beamtin das Auto mit dem Polizeiauto verfolgen…spannender Start, Norwegen!

Leider sind wir noch so weit im Innland gewesen, dass sich unser Mückenproblem nicht in Luft aufgelöst hat. Wir waren kurz in Kautakeino, aber haben leider keine Touristeninfo gefunden und auch sonst kein Stadtzentrum oder ähnliches…und eigentlich wollten wir noch nach Karasjok, die inoffizielle Samihauptstadt, aber da diese im Innland liegt und das Mücken bedeutet, haben wir uns dagegen entschlossen und sind Fix weiter nach Alta.

Der Weg dahin war spektakulär durch einen Canyon am Fluss entlang, eine weitere Erinnerung, dass ich regelmäßig meine Windschutzscheibe säubern muss und endlich eine Kamera auf meinem Amaturenbrett befestigen muss, damit ich nurnoch aufnahme drücken muss, wenn es mal wieder was zu sehen gibt. Oh und auf einmal leuchtete die Ölleuchte auf…zum Glück hat Tiffy noch die 30km bis Alta durchgehalten und bei der zweiten Tankstelle hatten sie dann sogar das richtige Motoröl was ich direkt nachfüllen konnte.

Alta liegt an einem Fjord und hat daher ein etwas anderes Klima und mehr Wind, was Mücken nicht so sehr mögen. Dort gibt es auch den Berg Komsa, der eine wirklich schöne Wanderung zu bieten hat. Hier ein paar Bilder.

Aussicht von Komsatoppen auf den Fjord und den Strand an dem ich baden

Dieser Arktische Sommer ist übrigens garnicht mein Geschmack…wir werden nämlich von einer Hitzewelle verfolgt und so haben wir uns gestern einen Sonnenschirm beim dänischen Bettenlager gekauft und haben einen Strandtag bei 30 Grad oberhalb des Polarkreises gemacht. Der Fjord war die perfekte Abkühlung mit so etwa 10 Grad.

Da wir auf dem Rückweg vom Nordkapp ohnehin noch einmal durch Alta müssen, sind wir nun aufgebrochen Richtung Nordakapp. Auf einmal stand ein Rentier auf der anderen Straßenseite und ich hab mich so gefreut und direkt entgegenkommende Autos gewarnt…und dann Pluf! War da eine ganze Herde und ich konnte nurnoch Schritt fahren (ich war das erste Auto der Kolonne, die durch die Baustellenampel erzeugt wurde). Und so sind mir ein paar gute Aufnahmen gelungen, während ich gewartet habe, dass die niedlichen Rentiere ihren Popo von der Straße bewegen.

Jetzt stehen wir an einer Bucht auf einem kleinen Rastplatz und haben eine kleine Wanderung in die Berge auf der anderen Seite unternommen und zwei kleine Wasserfälle gefunden.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert